Wirtschaftsmediation

Mediation ist ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes, bei dem ein unabhängiger „allparteilicher“ Dritter, der Mediator, die Konfliktparteien in ihrem Lösungsprozess begleitet. Die Konfliktparteien, die Medianten, arbeiten dabei an einer gemeinsamen, verbindlichen Vereinbarung.

Das Ziel der Mediation ist die einvernehmliche, außergerichtliche Konfliktlösung durch den wechselseitigen Austausch über die Konflikthintergründe und eine verbindliche, in die Zukunft weisende Vereinbarung der Teilnehmer. Im Unterschied zu einem Gerichtsverfahren sollen im Rahmen einer Mediation beide Konfliktparteien gewinnen.

Wichtigste Grundidee der Mediation ist die Eigenverantwortlichkeit der Konfliktparteien: Der Mediator ist verantwortlich für den Prozess, die Parteien sind verantwortlich für den Inhalt. Dahinter steht der Gedanke, dass die Beteiligten eines Konflikts selbst am besten wissen, wie dieser zu lösen ist. Der Konflikt verhindert jedoch den Zugang zu den Ressourcen und Lösungskompetenzen der Konfliktparteien.

HSMV übernimmt als Mediator die Prozessverantwortung für die Gesprächsführung, unter anderem durch die Vorschläge zur Struktur und durch Fragestellungen, die auf die Klärung von Fakten und insbesondere auf die Herausarbeitung der individuellen Bedürfnisse und Interessen der Parteien zielen.

Vertraulichkeit ist ein Kernpunkt der Mediation und Bestandteil der Mediationsvereinbarung. Der Mediator und die Konfliktbeteiligten verpflichten sich, Informationen, die ihnen im Verlauf der Mediation bekannt werden, nicht außerhalb des Mediationsprozesses zu nutzen.

Neben der eigentlichen Zielsetzung der Mediation – beispielsweise die Schaffung einer tragfähigen Unternehmensnachfolge, die Fortsetzung einer erfolgreichen Zusammenarbeit im Gesellschafterkreis oder auf Führungskräfteebne – gibt es auch Ziele, die außerhalb des eigentlichen Verfahrens stehen:

  • Berücksichtigung von Interessenlagen, die in einem Zivilprozess unbeachtet bleiben würden
  • Reduzierung von Verfahrens- und Konfliktfolgekosten
  • Vermeidung von Öffentlichkeit
  • Schonung personeller und betrieblicher Ressourcen

Die Einsatzbereiche des Mediationsverfahrens sind vielfältig. Sie betreffen sowohl den innerbetrieblichen Bereich als auch Konflikte zwischen Unternehmen und Dritten.

Begleitung in Veränderungsprozessen mit Konfliktpotential:

  • Unternehmensnachfolge
  • Veränderungen im Gesellschafterkreis
  • Erwerb von Gesellschaften oder Beteiligungen
  • Umwandlung von Unternehmen
  • Gründung von Unternehmen

Mitarbeitergespräche:

  • Mediative Klärung von Differenzen oder Konflikten zwischen Mitarbeitern
  • Unterstützung bei Mitarbeiterentwicklungsgesprächen

Konfliktcoaching – Individuelle Hilfestellung für einzelne Beteiligte in Konfliktsituationen.

Ansprechpartner

Elke Weiler
Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin, Fachberaterin für Mediation (DStV e.V.)